DI Sebastian Lifka bei der Arbeit.
Foto: JKU
| Sport & Gesundheit

Innovativ: Knochenschrauben nun auch bei Kreuzbandriss

Knochenschrauben

Künftig sollen in Österreich entwickelte Knochenschrauben für die Kreuzbandrekonstruktion verwendet werden. Die Entwicklung soll bald Patient:innen zur Verfügung stehen.

Knochenschrauben kommen bereits bei Operationen zum Einsatz, bisher gab es jedoch keine Modelle, die technisch für Kreuzbandrisse geeignet waren. Nun haben das Bezirkskrankenhaus Schwaz und die oberösterreichische Firma surgebright in einer Kooperation an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz entsprechende Knochenschrauben entwickelt. „Die Schrauben- und Gewindeform erlaubt es endlich, diese Schrauben auch zur Befestigung von Kreuzbandplastiken nach einem Kreuzbandriss zu verwenden“, so Institutsleiter Werner Baumgartner.

Schrauben von Knochenzellen besiedelt

Meist werden bei Operationen Schrauben aus Metall oder bioresorbierbaren Materialien wie Kunststoff oder Keramik verwendet, die als Fremdkörper Probleme machen können. Die neu entwickelten Knochenschrauben seien eine echte Alternative, da sie von körpereigenen Knochenzellen besiedelt und in körpereigenen Knochen umgewandelt würden, betont surgebright-Geschäftsführer Thomas Pastl.

Schon genial, wie wissenschaftliche Erkenntnisse unsere Gesundheit verbessern!

 

Quelle: red, tirol.ORF.at

Zurück

Teile geniale Geschichten aus deiner Region mit uns!

Stichworte und Kontaktdaten reichen. Wir kümmern uns um die redaktionelle Aufbereitung.

Logo: Schon Genial