© MedUni Wien, Christian Houdek
© MedUni Wien, Christian Houdek
| Sport & Gesundheit

MedUni Wien gelingt Durchbruch in der Rheumatherapie

rheumatherapie, meduni wien, durchbruch rheumaforschung, rheumaforschung, rheumatherapie, rinl protein, autoimmunerkrankungen therapie

Etwa ein Viertel der österreichischen Bevölkerung leidet unter der schmerzhaften Gelenks- und Knorpelkrankheit Rheuma. Autoimmunerkrankungen sind komplexe Erkrankungen, deren Ursachen nach wie vor nicht vollständig verstanden sind. Ein Forschungsteam der MedUni Wien hat nun ein immunregulatorisches Protein namens "Rinl" entdeckt, das möglicherweise mit der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis in Verbindung steht. Dieses Protein könnte einen vielversprechenden Ansatzpunkt für die Entwicklung von immunmodulierenden Therapien bieten. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im Journal of Experimental Medicine veröffentlicht.

Jetzt zum Newsletter anmelden

Das Molekül gehört zu einer Proteinfamilie, von der bereits bekannt war, dass sie eine wichtige Rolle beim Transport von Substanzen in Zellen spielt. Ursprünglich wurde es von Ruth Herbst, einer Mitautorin der Studie und Expertin für neuromuskuläre Synapsen an der MedUni Wien, bei ihrer Arbeit mit Muskelzellen entdeckt.

Dieses Protein reguliert, ob bestimmte T-Helferzellen entstehen und in welche Richtung sie sich entwickeln. Diese T-Helferzellen, auch als follikuläre T-Helferzellen (Tfh) bezeichnet, sind ein wesentlicher Bestandteil des adaptiven Immunsystems. Dieser Teil des Immunsystems entwickelt sich im Laufe des Lebens und ist nicht angeboren. Die Tfh-Zellen unterstützen B-Zellen dabei, Antikörper zu produzieren und ein Immungedächtnis gegen Krankheitserreger aufzubauen. Bei Autoimmunerkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis (RA) richten sich diese Antikörper jedoch gegen den eigenen Körper und verursachen Schäden.

Die Forschungsergebnisse der MedUni Wien deuten darauf hin, dass Rinl einen neuen Ansatzpunkt für die Entwicklung von immunmodulierenden Therapien bei Rheumatoider Arthritis darstellen könnte. Auf der anderen Seite könnten Maßnahmen zur Hemmung von Rinl bei Menschen mit Immunschwäche eingesetzt werden, um den Körper im Kampf gegen Krankheiten zu unterstützen. Weitere Forschungen sind erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen und zu untersuchen, ob das Rinl-Protein auch bei anderen Erkrankungen, die mit einer gestörten Immunregulation von Tfh-Zellen einhergehen, neue Therapieoptionen bieten kann.

Wir finden diesen Durchbruch in der Rheumatherapie jedoch bereits jetzt schon genial und gratulieren dem Forscherteam der MedUni Wien zu dieser tollen Leistung!

Zurück

Teile inspirierende Geschichten mit uns!

Wir schreiben gerne über engagierte Menschen, besondere Initiativen und soziale Aktivitäten aus deinem Umfeld! Stichworte und Kontaktdaten reichen. Wir kümmern uns um die redaktionelle Aufbereitung.

Wir machen Positives sichtbar: schon genial