Foto: Luke Wang (Unsplash)
Foto: Luke Wang (Unsplash)
| Kulinarik & Kultur

 Ein 16-jähriger schreibt Genuss-Geschichte

sachertorte, geschichte sachertorte, entstehung sachertorte

Die Geschichte der Sachertorte begann in der Biedermeierzeit (1815 bis 1848). Im Jahr 1832 beauftragte Fürst Metternich seine Hofküche, ein besonderes Dessert zu kreieren. Der damals 16-jährige Franz Sacher entwickelte die Grundform der Sachertorte, die großen Beifall erntete und zum Hit bei der Herrschaft wurde. Bereits 1836 wurde die Torte auf die Tafel des österreichischen Kaiserhauses gesetzt.

Jetzt zum Newsletter anmelden

„Tortenkrieg“ ist entschieden

Die Sachertorte gewann erst 1888 größere Aufmerksamkeit, als Eduard Sacher in einem Leserbrief die Entstehung und Beliebtheit der Torte beschrieb. Bald darauf fand die Torte ihren Weg in das "Appetit-Lexikon" von Habs und Rosner, wo sie als unverwechselbare Wiener Spezialität gefeiert wurde. 1934 kam es zu Kontroversen zwischen dem Hotel Sacher und der Hofzuckerbäckerei Demel über die Verwendung des Namens "Original Sachertorte". Ein langwieriger "Tortenkrieg" endete mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, wonach nur die vom Hotel Sacher hergestellte Torte als "Original" bezeichnet werden durfte. Die Torte von Demel erhielt die Bezeichnung "Demel's Sachertorte".

Hintergrundinformation für den wahren Sachertorten-Fan: Die "Original Sachertorte" weist zwei Marmeladeschichten auf, während Demel's Sachertorte nur eine Marmeladeschicht unter der Glasur aufweist.

Ein Geheimnis, das gut bewahrt wird

Das Hotel Sacher hütet sorgsam das Geheimnis der Originalrezeptur der Sachertorte, die seit über 175 Jahren überliefert wird. Handarbeit ist hierbei entscheidend. Jeder Schritt, angefangen von der sorgfältigen Herstellung des Teigs bis hin zur kunstvollen Glasur, wird mit äußerster Präzision und Hingabe ausgeführt. Es ist die Handarbeit, die Luftigkeit und Konsistenz der Torte gewährleistet – ein nicht zu ersetzendes Element.

Die Sachertorte ist mehr als nur eine kulinarische Köstlichkeit – sie ist ein Erbe, das Generationen überdauert und die Essenz von Wiens kulturellem Reichtum verkörpert.

#schongenial - Wir machen Positives sichtbar, schon genial!

 

Quelle: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft

Zurück

Teile inspirierende Geschichten mit uns!

Wir schreiben gerne über engagierte Menschen, besondere Initiativen und soziale Aktivitäten aus deinem Umfeld! Stichworte und Kontaktdaten reichen. Wir kümmern uns um die redaktionelle Aufbereitung.

Wir machen Positives sichtbar: schon genial