Marcel Kohl-Peterke Krisenintervention
Foto: Marcel Kohl-Peterke

Empathie in Aktion: Die Kunst der Krisenintervention

In Zeiten plötzlicher und unerwarteter Schicksalsschläge stehen Menschen oft vor einer emotionalen Zerreißprobe, bei der sie Unterstützung und Halt benötigen. In solchen Momenten treten die freiwilligen Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams wie Marcel Kohl-Peterke auf den Plan, um „psychosoziale Erste Hilfe“ zu leisten.

Jetzt zum Newsletter anmelden

schongenial.at: Wie würden Sie die grundlegende Mission und Rolle des Kriseninterventionsteams beschreiben?

Marcel Kohl-Peterke: Ein plötzlicher Todesfall in der Familie, ein tragischer Unfall, eine unvorhersehbare Naturkatastrophe oder ein traumatisches Ereignis. Oft sind es plötzliche Schicksalsschläge, die das Leben von einem Moment auf den anderen auf den Kopf stellen. Hier sind die freiwilligen Mitarbeiter:innen der Krisenintervention dann zur Stelle.

schongenial.at: In welchen Situationen wird Ihr Team normalerweise gerufen, und welche Art von Unterstützung bieten Sie den Betroffenen?

Marcel Kohl-Peterke: Es sind unvorhersehbare Ereignisse, die bei unmittelbar Beteiligten Fassungslosigkeit und völliges Unverständnis hervorrufen. Wir geben Halt, wenn das Schicksal Menschen auf die Probe stellt und ihnen den Boden unter den Füßen wegzieht. Ziele der Krisenintervention sind dabei unter anderem das Gefühl der Hilflosigkeit bei den Betroffenen zu mindern, ihnen Sicherzeit zu vermitteln und psychisch bestmöglich zu stabilisieren. Wir geben dem Ereignis die Anerkennung, lassen die Person nicht alleine, schaffen einen sicheren Rahmen und helfen, das Ereignis zu fassen. Wir holen die Person dort ab, wo sie gerade ist. Manche erzählen, manche schweigen, manche sind im Tun.

schongenial.at: Welche spezifischen Fähigkeiten oder Qualifikationen sind erforderlich, um Teil des Kriseninterventionsteams zu werden?

Marcel Kohl-Peterke: Wer sich in der Krisenintervention engagieren will, muss eine fundierte Ausbildung mit Eignungstest durchlaufen. Wir Mitarbeiter:innen müssen stabil, resilient, empathisch und teamfähig sein. Laufende Fortbildungen gehören selbstverständlich dazu. Alle Kriseninterventions-Mitarbeiter:innen engagieren sich übrigens freiwillig.

schongenial.at: Welche Rolle spielt Empathie in Ihrer Arbeit, und wie lernen Teammitglieder, sie angemessen zu nutzen?

Marcel Kohl-Peterke: In der Ausbildung lernt man das Verhalten in den zumeist außergewöhnlichen Einsätzen. Empathie bei der Anerkennung des Ereignisses und die Demut vor dem Schicksal unserer Mitmenschen lässt uns einfühlsam handeln, wir bleiben dabei aber handlungsfähig.

schongenial.at: Welche Arten von Feedback erhalten Sie normalerweise von den Menschen, denen Sie helfen, in Bezug auf die Wertschätzung Ihrer Arbeit?

Marcel Kohl-Peterke: Zumeist große Dankbarkeit für die Begleitung in einer schwierigen Situation, manchmal ein Funken Hoffnung in den Gesichtern.

schongenial.at: Können Sie ein besonders herausforderndes Ereignis oder eine Situation beschreiben, die Ihr Team bewältigen musste, und wie Sie damit umgegangen sind?

Marcel Kohl-Peterke: Ich persönlich kann mich noch an folgenden Moment erinnern.  Es ging um die Überbringung einer Todesnachricht. Gemeinsam mit zwei Kollegen der Polizei haben wir einer jungen Frau an einem Samstagmorgen die Nachricht über den Unfalltod ihres Gatten überbringen müssen. Auch die beiden gemeinsamen (noch sehr jungen) Kinder waren anwesend.  Das sind Ereignisse, die einem natürlich nahe gehen und -wie in diesem Fall - auch mich noch eine Zeitlang beschäftigen und natürlich begleiten. Meine Frau ist hier ein wichtiger und erster Stützpfeiler für mich.

schongenial.at: Wie gehen Sie damit um, wenn Ihre eigenen emotionalen Reaktionen während einer Intervention auftauchen, und wie beeinflussen sie Ihre Fähigkeit zur Unterstützung der Betroffenen?

Marcel Kohl-Peterke: Wenn wir merken, dass uns ein Ereignis zu sehr ans Herz geht, übergeben wir an eine Kollegin oder einen Kollegen. Darüber hinaus reflektieren wir die Einsätze im Team und bekommen die Möglichkeit von Supervisionen sowie Einzelgesprächen und können auch gewisse Auszeiten beanspruchen.

schongenial.at: Vielen Dank für ihr wertvolles Engagement .

 

#schongenial - Wir machen Positives sichtbar, schon genial!

Diesen Beitrag widmet euch:

Zurück

Teile inspirierende Geschichten mit uns!

Wir schreiben gerne über engagierte Menschen, besondere Initiativen und soziale Aktivitäten aus deinem Umfeld! Stichworte und Kontaktdaten reichen. Wir kümmern uns um die redaktionelle Aufbereitung.

Wir machen Positives sichtbar: schon genial